Jenzig

Den Ottonen auf der Spur

Etappe 2: Kupferplatte - Wogau

Die Haltestelle Jenertal ist der Startpunkt für die zweite Etappe, die an den Teufelslöchern vorbei auf die Kupferplatte führt. Durch malerischen Buchenwald führt der Weg bis unterhalb vom Steinkreuz. Von dort geht es über Wiesen bergab ins Ziegenhainer Tal zum ursprünglichen Ort Ziegenhain. Am Dorffriedhof beginnt der steile Anstieg zum Fuchsturm. Zur Belohnung wartet eine spektakuläre Aussicht aus 370 m Höhe auf den Ortsteil Ziegenhain und Teile des Saaletals. Hier oben befanden sich einst vier mittelalterliche Burganlagen, eine davon diente den Ottonen als Königspfalz. Der Ausschilderung in Richtung Jenzig folgend windet sich die SaaleHorizontale in langen Serpentinen auf der Nordseite des Berges hinunter. An Wiesen und Feldern vorbei und durch einen Buchenwald geht es zur Haltestelle Wogau/Jenaprießnitz. Auf der anderen Talseite sehen Sie den markanten Jenzig, der einst als eines der „Sieben Wunder“ Jenas galt.

Länge:13,4 km
Bergauf:376 m
Bergab:309 m
Anreise:Straßenbahnlinie 1, 4, 5 Richtung Lobeda West/Ost, Haltestelle Jenertal
Abreise:Buslinie 41, 410, 411 Richtung Jena Westbahnhof bzw. Busbahnhof, Haltestelle Wogau/Jenaprießnitz
Gaststätten:Ziegenhain, Fuchsturm, Wogau

Fuchsturm

1784 wird der Turm erstmals zugänglich gemacht und ist heute ein beliebter Aussichtspunkt.

Bildnachweis: Quelle: JenaKultur, Fotos: Christian Häcker, Andreas Hub, Quelle: Thüringer Tourismusverband Jena-Saale-Holzland e.V., Foto: Jens Hauspurg