Lobdeburg
Lobdeburg

Die Lobdeburg

Die Ruine der Burganlage aus dem 12. Jahrhundert befindet sich auf dem Bergsporn über dem Ortsteil Jena-Lobeda und gewährt einen reizvollen Ausblick bis hin zur Leuchtenburg.

Die Lobdeburg wurde 1166 das erste Mal erwähnt. Errichtet wurde sie höchstwahrscheinlich durch die vom Kaiser als Ministerialen eingesetzte Herren von Auenhausen, die die Burg nach dem Ort Lobeda benannten. Im Zuge des Landesbaus waren Lobdeburger wahrscheinlich für die planmäßige Anlage der Stadt Jena in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts verantwortlich.

Im Obergeschoss des spätromanischen Wohnturms sind im Repräsentationsraum ein Vierfach-Arkadenfenster und in der Kapelle eine bienenkorbartig vorgewölbte Hauptapside sowie zwei Rundbogenfenster erhalten.

Die Lobdeburg gehört zu den schönsten und bedeutendsten romanischen Profanbauten, die einst entlang der Saale als Burganlagen entstanden sind. Die Burg liegt heute auf der Transromanika, einer Kulturstraße der Romanik durch Europa.

Lobdeburgruine

Lobdeburgruine

Bildnachweis: Quelle: JenaKultur, Fotos: Andreas Hub, Frits Meyst